Häufig gestellte Fragen

Die Bio-Molke ist ein reines, unbehandeltes Naturprodukt, welches durch den natürlichen Gärprozess seinen geschmacklichen Charakter verändert: von leicht süßlich (Süßmolke) bis leicht säuerlich. Dies ist ein Qualitätskriterium.
Alle Naturkäserei-Produkte sind mindestens bis zum Ablauf ihres Mindesthaltbarkeitsdatums verwendbar.

Die von der Naturkäserei St. Georg verwendete Stutenmilch stammt ausschließlich von eigenen Tieren der Familie Abfalter. Die in der Herde gehaltenen Stuten und Fohlen haben beliebig viel Auslauf und werden rein biologisch ernährt. Ein Teil des verwendeten Heus stammt von hofeigenen Naturschutzwiesen am Chiemsee.

 

Mindestens in den ersten sechs Wochen nach ihrer Geburt gehört die Stutenmilch allein den Fohlen und es wird keinerlei Ersatznahrung gefüttert. Danach dürfen die Fohlen beim Melken mit dabei sein und erhalten den Großteil der Milch, die jede Stute von Natur aus täglich gibt. Nur der Rest, den das Fohlen übrig lässt – etwa vier bis fünf Liter –, fließt in die Produktion unseres Käses.

Lange bevor Johann Abfalter mit der Gewinnung der Stutenmilch begann, machte er sich Gedanken darüber, was vor allem mit den männlichen Fohlen passieren soll. Ein Verkauf an Händler oder Metzger kam und kommt nicht in Frage, da dies mit der Firmenphilosophie nicht zu vereinbaren ist. Dies war der Beginn des heutigen Gestüts „St. Leonhards Hof“, das für seine neue Züchtung, den „Leonharder“ bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Der Leonharder ist das perfekte Familien-Reitpferd: Ein intelligentes, gutmütiges, gehorsames und gut rittiges Reitpferd, das sich auch als Therapiepferd eignet. Ideale Voraussetzungen also für den Weiterverkauf als Reitpferd. Das Konzept ging auf: Mittlerweile übersteigt bisweilen die Nachfrage das Angebot.

Das Mischungsverhältnis von 60% Ziegenmilch und 40% Stutenmilch hat mehrere Vorteile: Zum einen wird so die wertvolle und rare Stutenmilch einem größeren Kreis von gesundheitsbewussten Menschen zugänglich, weil auch bezahlbar, und zum anderen verlängert es die Haltbarkeit der leicht verderblichen Stutenmilch. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit der kaseinhaltigen Ziegenmilch überhaupt erst Käse mit Stutenmilch hergestellt werden kann.

Stutenmilch hat von Natur aus einen relativ hohen Laktoseanteil. Rückmeldungen von Betroffenen lassen allerdings die Vermutung zu, dass die Stuten-/Ziegenmilchprodukte trotz einer Laktoseunverträglichkeit gut vertragen werden. Der Grund könnte eine andere Zusammensetzung des Milchzuckers sein. Es empfiehlt sich aber, beispielsweise die Molke anfangs schluckweise zu testen, die Aufnahmemenge langsam zu steigern und sich gut zu beobachten.